ARTIST-IN-RESIDENCE 2020
Daniel Johannsen & Matthias Krampe

→ Konzertfilm

Daniel Johannsen

Daniel Johannsen, geboren 1978 in Wien, studierte Kirchenmusik in Graz und Wien sowie Gesang bei Margit Klaushofer und Lied bei Robert Holl; er war Meisterschüler von Nicolai Gedda sowie Dietrich Fischer-Dieskau und ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe.
Der gefragte Evangelist und Bachinterpret ist regelmäßiger Gast der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen. Er nimmt vielfältige Konzertverpflichtungen in ganz Europa, Nordamerika und Japan mit Musik aus allen Gattungen und Epochen wahr; Auftritte u. a. beim Rheingau Musik Festival, bei La Folle Journée sowie beim Bachfest Leipzig. Zusammenarbeit mit renommierten Orchestern (etwa Staatskapelle Dresden und Freiburger Barockorchester) und Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt und Hans-Christoph Rademann. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehübertragungen sowie CD-Aufnahmen. Produktionen u. a. an der Oper Leipzig, am Münchner Gärtnerplatztheater und an der Volksoper Wien.
2020/21 tritt Daniel Johannsen u.a. mit René Jacobs bei der Nederlandse Bachvereniging auf und gastiert bei den Händel-Festspielen Halle.

The Austrian tenor Daniel Johannsen studied with such lieder specialists as Robert Holl, Dietrich Fischer-Dieskau and Christa Ludwig and, thus, approaches art song performance with great affection. A prize-winner in the Schumann, Mozart, and Wigmore Hall competitions, Johannsen’s repertoire includes more than 300 settings in German, French, and English, which he has performed with piano partners such as Graham Johnson, Charles Spencer, Helmut Deutsch and Burkhard Kehring.
Daniel’s name is often connected with the role of the evangelist in Bach’s Passions, in addition to the more general oratorio repertoire from the Baroque, Classical and Romantic eras. His performances of this literature, e.g. at Wiener Musikverein, Hamburger Elbphilharmonie oder New York’s Carnegie Hall, have taken place in collaboration with ensembles such as Freiburger Barockorchester and Staatskapelle Dresden, and conductors include René Jacobs and Trevor Pinnock.

→ Website Daniel Johannsen

 

Matthias Krampe

Matthias Krampe studierte als äußerst vielseitiger Musiker Orgel und Cembalo bei Michael Radulescu und Gordon Murray. Schon im Kirchenmusikstudium zuvor beschäftigte er sich intensiv mit Klavierkammermusik und Liedbegleitung bei Rainer Hofmann und Charles Spencer. Der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes ist u.a. Preisträger des Paul-Hofhaimer-Wettbewerbs Innsbruck und erhielt 1997 den Würdigungspreis des österreichischen Kunstministeriums.
Zu seinen Aufgaben als hauptverantwortlich leitender Kirchenmusiker der Evangelischen Kirche in Österreich gehört eine umfangreiche Konzerttätigkeit als Chordirigent, Organist, Cembalist und Ensemblemusiker.
„Die intensive Beschäftigung sowohl mit ältester wie neuster Musik, mit ihrem jeweiligen Instrumentarium und die umfassende nicht zuletzt vokale Bandbreite des Kirchenmusiker-Seins sind für mich auch als Liedbegleiter die Basis des interpretatorischen Einfühlens.“
Matthias steht u.a. ein originaler Broadwood-Hammerflügel von 1804 für seine künstlerische Arbeit zu Verfügung.

Being an extremely versatile musician, Matthias Krampe studied organ and harpsichord with Michael Radulescu and Gordon Murray. Even before his training in church music, he dealt intensively with piano chamber music and song accompaniment with Rainer Hofmann and Charles Spencer. The scholarship holder of the German National Academic Foundation is, among other things, a prizewinner of the Paul Hofhaimer Competition Innsbruck; in 1997 he was awarded the ‘Würdigungspreis’ of the Austrian Ministry of Art.
His duties as the leading church musician of the Protestant Church in Austria include extensive concert activities as a choir conductor, organist, harpsichordist and ensemble musician.
“The thorough preoccupation with both the oldest and the latest music, with their respective instruments and the extensive (especially vocal) range of being a church musician are the basis of interpretative empathy for me as a song accompanist.”
Matthias has e.g. an original Broadwood fortepiano from 1804 at his disposal.

← zurück